21. Dezember 2017 - Technik-News

Magic Leap veröffentlicht erste Bilder seiner AR Lösung

Lange wusste man nicht so recht, was man von Magic Leap zu erwarten hatte, aber jetzt liegen die ersten Bilder vor und man sollte diese Technik nicht ignorieren!

Magic Leap - 1,8 Milliarden Venture Kapital und kein Produkt

Die Fakten sind eigentlich unglaublich. Das Unternehmen wurde 2011 gegründet und hat seitdem über 1,8 Milliarden USD eingesammelt... rein auf Basis einer Idee. Seitdem arbeiten über 1.000 Mitarbeiter im Geheimen an der nächsten Form des Internets. Vieles wurde vermutet - vieles wurde schlecht geredet. Das betraf auch den angekündigten Veröffentlichungstermin für Anfang 2018. Jetzt ist die Katze aus dem Sack und Magic Leap hat seine Augmented Reality Lösung mit Bildern vorgestellt und gleichzeitig die offene Entwicklerphase angekündigt. Anfang 2018 soll es losgehen.

Augmented Reality mit einem realistischeren Anspruch

Während Augmented Reality ja in verschiedensten Formen bereits in der Praxis verwendet werden kann, geht Magic einen Schritt weiter. Die Augmented Reality Lösung von Magic Leap verlinkt eine "Parallelwelt" mit der realen Welt. Alle Objekte werden nicht nur für den einen Nutzer existieren, sondern auch für andere Nutzer... ein virtueller Butler könnte also durch die Tür den Raum verlassen und im nächsten Raum bei anderen Nutzern wieder auftauchen.

Was utopisch klingt kann eine ganze Reihe an disruptiven Mechanismen in Gang setzen. Hardware-Hersteller investieren in die Lösung, wenngleich sie selbst am meisten betroffen sein können. Wer braucht schließlich noch einen Montior oder Fernseher, wenn das ja auch als Einblendung in das Sichtfeld des Nutzers - wie auch der anderen Nutzer im Raum - ohne Hardware-Kosten erfolgen kann. Dadurch kann es zu Einbrüchen bei der Hardware kommen - aber natürlich auch zu ganz neuen Services wie z.B. reine virtuelle Screens. Man kann gespannt sein, welche Geschäftsmodelle sich hier ergeben werden. Die Tatsache jedoch, dass alle großen Hersteller mit Venture Capital bei Magic Leap am neuen Augmented Reality Internet teilhaben wollen, zeigt die Signifikanz für die zukünftige Digitalisierung weiterer Bereiche.

Augmented Reality und Magic Leap für Online Business

Auch hier kann es zu einer radikalen Veränderung kommen. Bis jetzt findet Online Business noch im Bildschirm statt - egal ob auf einem Magento-Shop oder einer Plattform wie amazon. In Zukunft werden wir neu denken müssen und zeigen weitere Shopppingangebote z.B. auf Basis eines Produkts an, welches der Kunde bereits bei einem Shop gekauft hat. Natürlich nur auf Zustimmung und die Frage wird sein, wie werden wir auch in so einem Umfeld Online Marketing neu denken müssen, wenn der potenzielle Kunde unsere Shops nicht mehr besucht, sondern eben den Einkauf "so nebenbei" durchführen wird. "Nebenbei" heißt dabei, dass wir auch den Kontext und das Umfeld des Nutzers kennen müssen. Angebote im Handwerks-B2B-Bereich z.B. sollten z.B. auch nur dezent zum richtigen Zeitpunkt und schon gar nicht in der Freizeit angezeigt werden. Hier wird noch viel mehr "Feingefühl" nötig sein als bisher, um nicht permanent "aus dem Sichtfeld des Nutzers verbannt" zu werden.

Lichtfeldtechnik und ultramobile Technik

Magic Leap hat die Hardware heute ebenfalls gezeigt und wird wohl alle überrascht haben. Die Brille ist kleiner als die Hololens von Microsoft und funktioniert völlig anders. Microsoft projiziert auf einen Bildschirm vor dem Auge während Magic Leap anscheinend auf Basis der Lichtfeld-Technik das Licht anpasst, was auf das Auge trifft. Das Ergebnis soll deutlich angenehmer zu erleben sein und auch nicht so schnell ermüden. Ermöglicht wird das Erlebnis durch eine sehr kleine Hardware, welche am Gürtel getragen wird. Hier wird auf sehr kleine Technik gesetzt - wenn man allerdings Smart Phones der aktuellsten Generation schaut, dann ist auch dort auf kleinstem Maße schon sehr viel Rechen-Power verfügbar.

Die Brille ist sicherlich Geschmackssache, aber das Gesamtkonzept wirkt schlüssig und praktikabel. Googles Brille ist damals an zu wenig Akku-Leistung gescheitert und baute auf völlig anderer Technik auf. Magic Leap scheint praktikabler und ist nur die erste Generation... auch hier haben die Smart Phones gezeigt, wie Geräte 10 Jahre später aussehen werden... kleiner, leichter und leistungsfähiger.

Erste Entwicklerversionen sind angekündigt

Magic Leap hat heute die ersten Entwicklertools für Anfang 2018 angekündigt. Bestellbar werden diese über die Webseite sein, wo man sich heute schon als Interessent in einen Newsletter eintragen kann.

Es wird auf jeden Fall spannend sein, wie sich Magic Leap wirklich anfühlen wird. Das disruptive Potenzial ist auf jeden Fall vorhanden und wir behalten es im Auge.

Autor:

Michael Rohrmüller, CEO

Diese Webseite verwendet Cookies. Indem Sie unsere Website nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.