19. Juni 2018 - eCommerce & Magento

Magento ist jetzt also eine "Adobe Company"

Am 19.06.2018 hat Adobe offiziell Magento übernommen. Was heißt das jetzt aber für Shopbetreiber mit Magento 1.9 oder 2.0 im Einsatz?

 Wie vor einigen Wochen bekannt gegeben wurde, hat Adobe das Unternehmen hinter Magento übernommen und somit natürlich auch Magento. Adobe ist damit aber nicht der erste neue Besitzer von Magento, sondern genau genommen bereits der Dritte. 

Vor einigen Jahren kaufte ebay Magento. Nachdem ebay seine Plattform-Strategie aber änderte, wurde Magento 2015 an eine Private Equity Firma mit dem Namen Permira Holdings LLP verkauft, welche jetzt 2018 mit einer deutlichen Wertsteigerung Magento für 1,7 Mia. US Dollar an Adobe verkaufen konnte.

Permira schreibt auf der eigenen Webseite, dass Magento 2015 mit einem Wert von 200 Mio USD bewertet wurde und letztlich jetzt 2018 der Exit für 1,68 Mia. USD ermöglicht wurde. Magento ist die #1 eCommerce-Plattform weltweit und laut Permira einem jährlichen Salesvolumen von 155 Mia. USD  von anderen Plattform nur schwerlich noch zu erreichen. (Quelle: Hinweise zum Verkauf auf der Permira-Webseite

Magento ergänzt das Adobe Portfolio

Adobe ist immer noch in den meisten Fällen bekannt für seinen kostenlosen Acrobat Reader oder die Design-Software rund um Photoshop und Indesign. Mit diesem Hintergrund mag es auf den ersten Blick unlogisch erscheinen, dass Adobe jetzt eine Open Source Shop-Software kauft - noch dazu nicht wirklich günstig.

Tatsächlich macht der Kauf jedoch aus Sicht von Adobe absolut Sinn bzw. ist sogar eine Notwendigkeit. Adobe setzt bereits länger darauf, möglichst den kompletten Wertschöpfungsprozess von Gestaltung über Marketing bis zu Media-Management aus einem Guss unter dem Adobe-Label abzudecken. Zahlreiche Softwarelösungen wie z.B. Scene 7 für die Auslieferung von Multimediadaten an verschiedenste Plattformen sind zu wertvollen Tools für Portal- und Shopbetreiber geworden.

Mit diesem Hintergrund erscheint Adobe als ein viel besserer Eigentümer der Shopplattform als Private Equity Firmen es je sein können. Adobe hat ein Interesse daran, dass Magento sich in der Sache und nicht nur im Wert weiterentwickeln wird.

Magento Commerce wird Teil der Adobe Experience Cloud

Genau hier setzt der Kauf der Magento Shop-Plattform auch an. Magento ist ein bisher fehlender Baustein im Gesamtangebot von Adobe. Es musste noch eine große - im Fall von Magento sogar die größte weltweit - Shop-Plattform mit in das Angebot von Adobe, um nicht von anderen Unternehmen wie SAP oder Salesforce im Umsatz-stärksten eCommerce-Segment abgehängt zu werden.

SAP Hybris, Salesforce mit Demandware und Adobe jetzt mit Magento

Adobe stand unter Druck, da die anderen beiden Mitbewerber um wirklich leistungsstarke Shop-Plattformen bereits Plattformen gekauft hatten.

demandware salesforce logo

Die Gründe Hybris (jetzt SAP) oder Demandware (jetzt Salesforce) zu kaufen anstatt Magento sind schwierig einzuschätzen, weil eigentlich nicht mit Magento zu vergleichen.

saphybrislogo 002Hybris wie auch Demandware sind wahre Molochs und haben bei Weitem nicht die Flexibilität von Magento. Magento kann in kleinen wie sehr großen Shop-Projekten eingesetzt werden und hat die Leistungsfähigkeit immer und wieder bewiesen. Keines der Systeme von SAP oder Salesforce werden zu einem so effizienten Budget so viel Shop-Funktionen ermöglichen können. Alleine die Implementierungskosten werden jene von Magento um ein vielfaches übersteigen bei oftmals deutlich eingeschränkter Flexibilität bei Projekten mit Hybris oder Demandware..

Magento wird von Adobe profitieren

Die Zukunft des eCommerce liegt in einer durchgängigen Customer Experience. Durchgängig aber im Zuge der DSGVO eben nicht mehr so sehr durch Werbetracking auf Webseiten, sondern dem angenehmen und unaufdringlichen Marketings ausserhalb von Bannerschaltungen und klassischer Werbung.

Genau das ist Adobes große Stärke wie auch Strategie und Magento passt perfekt dazu, weil es eben von der kostenlosen Community Edition bis zur Funktions-reichen Enterprise-Edition alle Zielgruppen bedienen kann. Das schaffen SAP und Salesforce eben nicht.

Genau diese Struktur von Magento von Community bis zu Enterprise wird sich Adobe auch nicht nehmen lassen. Magento ist das am Weitesten vebreitete Shop-System und einer der Gründe weshalb die Version 1.9 von Magento auch weiterhin supported wird mit Updates ist die Tatsache, dass Magento plötzlich zu einem der am Weitesten verbreiteten nicht mehr sicheren System werden würde, wenn keine Patches mehr zur Verfügung gestellt werden sollten. Das wollte weder der vorherige Eigentümer hinter Magento riskieren noch wird Adobe das riskieren wollen.

Wird Magento vom Kauf durch Adobe profitieren?

Man kann davon ausgehen. Die Integration in die Adobe Experience Cloud wird die Anbindung der Adobe Dienste kostengünstiger möglich machen als bisher. Wo Schnittstellen geschaffen werden mussten, wird das in Zukunft im besten Fall vollintegriert sein. Ein Klick und die Funktion steht zur Verfügung - das könnte funktionieren und einen deutlichen Schub bei der Nutzung der Adobe-Dienste bieten. Aus Adobe-Sicht macht es Sinn, dass die Kosten für eine Integration doch lieber in die Einrichtung der weiteren Adobe Dienste investiert wird anstatt eine aufwendige Schnittstellen-Umsetzung.

Weiterhin ist Adobe ein mächtiger Player auf dem Markt mit einem Ziel mit Magento. Adobe kann sich Entwicklungsschritte leisten, die durch einen anderen Besitzer vielleicht gespart wurden. Auch einen langjährigen Support von Magento 1.9 kann sich Adobe sicherlich leisten. Neue Features und Integration werden aber wahrscheinlich zuerst in der Enterprise-Edition und dann in der Magento 2.0 Version zu sehen sein. Diese werden wohl eher nicht mehr in die Version 1.9 übernommen werden.

Macht es Sinn von Magento auf eine andere Plattform wegen dem Deal von Adobe zu wechseln?

Nein - definitiv nicht. Adobe wird Magento mit in die Zukunft des eCommerce nehmen und Funktionen rund um den Endkunden integrieren. Das ist Adobes Stärke und das wird ausgespielt werden. Das können andere System nicht mehr so leicht aufholen. Bei Hybris und Demandware wird man sehen, was sich SAP und Salesforce sonst noch einfallen lassen werden, um den Schachzug von Adobe zu erwidern - bei Kosten-Nutzen werden Demandware und Hybris wahrscheinlich nie so effizient werden wie Magento.

Wir freuen uns auf jeden Fall auf die neuen Funktionen und Möglichkeiten, welche Adobe mit in die Zukunft des eCommerce bringen wird... "bring it on!".

Weitere Informationen:
Bekanntmachung des Kaufs im Adobe Solutions Partner Programm
Why Adobe’s Magento Acquisition Will Supercharge the Customer Journey
Bekanntgabe im Magento-Blog

Autor:
Mike Rohrmüller
CEO PixelMechanics| grenzenlos digital
xing

Diese Webseite verwendet Cookies. Indem Sie unsere Website nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.